Stefanie Krebs-Pahlke
Mediation – Klärungshilfe

Mediation

Mediation ist eine Methode zur Klärung und Lösung von Konflikten, die seit vielen Jahren praktiziert wird und immer mehr eine Alternative zu gerichtlichen oder therapeutischen Verfahren darstellt. Dabei erarbeiten die Betroffenen selbst eine Lösung, die für sie angemessen ist. In diesem Prozess werden sie von der Mediatorin bzw. dem Mediator begleitet und unterstützt.

Mediation kann überall eingesetzt werden, wo es Konflikte gibt: Zwischen zwei Menschen oder in Gruppen und Teams, im privaten wie im beruflichen Umfeld.

Eine Mediation kennt keine Gewinner und Verlierer, sondern beide Seiten profitieren davon, dass sie sich den Weg aus einer schwierigen Situation selbst erarbeitet haben.

Mediatoren sind dabei allparteilich und neutral. Sie sorgen für den geschützten vertraulichen Rahmen und sind für das Verfahren verantwortlich. Die Konfliktparteien behalten die Verantwortung für die Inhalte und das Ergebnis.

Anerkannte Methoden in der Mediation sind die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshal M. Rosenberg sowie Verhandlungen nach dem Harvard-Konzept. Die Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie von F. Schulz von Thun sowie deren Anwendungen nach C. Thormann liegen u.a. meinem Mediationskonzept zu Grunde (siehe Literaturhinweise).

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website des Bundesverbandes Mediation.

Literaturhinweise: